Die Klinikzeitung zur Gründung des Onkologische Zentrums: "Abgestimmte Qualitätssicherung"

Zum Lesen der Artikel klicken Sie bitte den Link an:

http://www.hammer-kreis.de/PDF-Downloads/Presse/Hammer_Kreis_11-2010.pdf

Presseerklärung des Onkologischen Zentrums Hamm vom 13.5.2016

 

Neustrukturierung des Onkologischen Zentrums Hamm

 

Im neu gegründeten Gesundheitsverbund Hamm wurden die onkologisch tätigen Fachabteilungen des St. Marien-Hospitals und die Abteilungen des Evangelischen Krankenhauses Hamm zusammengeführt. Vor diesem Hintergrund, mussten die Strukturen des Onkologischen Zentrums Hamm e.V. dieser neuen Situation angepasst werden. Am 04.05.2016 fand im Reha Bad Hamm die Mitgliederversammlung des Onkologischen Zentrums Hamm e.V. statt. Die Chefärzte des Evangelischen Krankenhauses Frau Elisabeth Lange (Chefärztin der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin), Herr Prof. Dr. med. Christian Peiper (Ärztlicher Direktor und Chefarzt für Allgemein-, Visceral-,Thorax- und Gefäßchirurgie), Dr.med. Thilo Vormann (Chefarzt der Klinik für Strahlentherapie und Palliativmedizin), Herr Dr.med. Ulrich Kandzi (Chefarzt für Hepatologie und Gastroenterologie), Herr Dr.med. Heinrich Miks (Ärztezentrum Hamm Norden) und die Radiox Strahlentherapie Hamm, vertreten durch Herrn Lars Jansen, wurden als neue Mitglieder im Onkologischen Zentrum begrüßt. Darüber hinaus wurde der Vorstand wie folgt gewählt:

  1. Vorsitzender: Dr. rer. nat. Dr.med. Heinz Albert Dürk (Chefarzt der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin EVK Hamm)
  2. Vorsitzender: Albert Grote-Metke (Schwerpunktpraxis Hämatologie und Onkologie Hamm)

Kassenwart: Dr. med. Thilo Vormann (Chefarzt der Klinik für Strahlentherapie und Palliativ-medizin EVK)

 

Weitere Vorstandsmitglieder: Dr. med. Kurt Diebold (Praxis für Pathologie Hamm), Prof. Dr. med. Till-Alexander Heusner (Radiologie und Neuroradiologie, St. Marien-Hospital Hamm), PD Dr.med. Matthias Krämer (Chefarzt Allgemein- und Visceralchirurgie, Koloproktologie, Darmkrebszentrum der St. Barbara Klinik Hamm), Dr. med. Heinrich Miks (Ärztezentrum Hamm Norden), Dr.med. Michael Oelerich (Radiologie und Neuroradiologie, St. Barbara Klinik Hamm) und Herr Dr. med. Hermann Wiebringhaus (Senologie, Gynäkologie und Brustzentrum der St. Barbara Klinik Hamm).

 

Das Onkologische Zentrum Hamm e.V. wurde 2010 gemeinsam vom St. Marien-Hospital Hamm, der St. Barbara-Klinik Hamm und der Schwerpunktpraxis für Hämatologie und Onkologie gegründet. Unveränderte Zielsetzung des Onkologischen Zentrums Hamm e.V. ist die Optimierung und Verbesserung der Versorgung von onkologischen und hämatologischen Patienten in Hamm. Künftig werden die Krebstherapien zunehmend durch zielgerichtete Therapien mit Antikörpern und spezifischen Substanzen („targeted therapy“) individualisiert und mit bewährten chemotherapeutischen, operativen und strahlentherapeutischen Verfahren ergänzt. Das onkologische Zentrum bietet hierfür den organisatorischen Rahmen. In diesem Zusammenhang werden die interdisziplinären Tumorkonferenzen an den Standorten St. Barbara-Klinik (Dienstag um 16.30 Uhr) und EVK (Mittwoch um 15.30 Uhr) einheitlich durchgeführt. Die ständige Anpassung unserer Behandlungsmethoden an den Stand der wissenschaftlichen Erkenntnis zum Wohle des Patienten ist oberstes Ziel des Onkologischen Zentrums. Dies wird auch im neu gewählten Onkologischen Zentrum im Rahmen eines umfassenden Qualitätsmanagements ständig überprüft und sichergestellt.

Neues Onkologisches Zentrum Hamm

Das St. Marien-Hospital Hamm gründet gemeinsam mit der St. Barbara-Klinik sowie die Praxis für Hämatologie/Onkologie Hamm das „Onkologische Zentrum Hamm“. Damit wird zum ersten Mal in der Geschichte der Stadt ein umfangreiches klinik- und sektorenübergreifendes Zusammenwirken in der Onkologie erreicht.

Stellten das neue Onkologische Zentrum Hamm der Öffentlichkeit vor: Dr. Kurt Diebold (Gemeinschaftspraxis für Pathologie Hamm), Dr. Ralf Jany (Chefarzt der Klinik für Strahlentherapie, St. Marien-Hospital Hamm), Dr. Dr. Heinz Albert Dürk (Chefarzt der Klinik für Hämatologie/ Onkologie, St. Marien-Hospital, Vorstandsvorsitzender des Onkologischen Zentrums Hamm), Judith Brüggemann (Personalentwicklung/ Qualitätsmanagement St. Marien-Hospital), Albert Grote-Metke (Facharzt für Onkologie, Stellv. Vorstandsvorsitzender), Dr. Frank Marquardt (Medizin Controller, St. Marien-Hospital), Dr. Herrmann Wiebringhaus (Vorstandsvorsitzender Brustzentrum Hamm-Ahlen, Soest), Matthias Kaufmann (Geschäftsführer der St. Barbara-Klinik Hamm-Heessen), Lilia Weinzettel (Qualitätsmanagement St. Marien-Hospital) und Dr. Nikolaus Dlugos (Geschäftsführer St. Marien-Hospital)

 

Krebs gehört zu den am häufigsten gestellten Diagnosen, die mit dem demografischen Faktor weiter anwachsen werden. Bereits heute ist eine sehr erfolgreiche Behandlung von Tumorerkrankungen möglich, die die Lebensqualität und oft auch die Prognose der Patienten deutlich verbessern kann. Neuartige systemtherapeutische und multimodale Therapiekonzepte haben in den letzten Jahren zu erheblich verbesserten Behandlungsergebnissen bei den meisten Krebserkrankungen geführt. Hierdurch nimmt die Krebserkrankung immer häufiger einen langwierigen – manchmal sogar chronischen – Verlauf, dessen Management durch onkologisch erfahrene Ärzte innerhalb eines kompetenten Netzwerks geleistet werden muss. Zudem ist in kaum einem anderen Gebiet der Medizin in den nächsten Jahren mit so vielen weiteren Fortschritten und neuen diagnostischen und therapeutischen Methoden zu rechnen wie in der Onkologie. Der Bedarf für eine umfassende und qualifizierte onkologische Versorgung der Bevölkerung wird deshalb sehr stark steigen.

Um dem Bedarf nach einer flächendeckenden, ganzheitlichen und multidisziplinären onkologischen Versorgung der Bevölkerung gerecht zu werden, wird das „Onkologische Zentrum Hamm“ gegründet. So wird eine enge Verzahnung und Abstimmung zwischen ambulanter und stationärer Versorgung erreicht, die die Behandlungsqualität von Tumorpatienten in Hamm weiter verbessert.

„Das onkologische Zentrum ist als verbindendes Dach zu verstehen, in das die Organzentren wie zum Beispiel das Brustzentrum und das Darmzentrum integriert werden“, erläutert Dr. Dr. Heinz-Albert Dürk, Vorsitzender des Zentrumsvorstandes. „Mit dem neuen onkologischen Zentrum betonen wir die ganzheitliche Sicht einer medizinischen und pflegerischen Behandlung."

 

Quelle: Barbara Klinik Hamm

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dr. Dr. Heinz A. Dürk - Direktor der Klinik für Hämatologie und Onkologie, Hämatologe und Onkologe in Hamm (Westf.), Krebsspezialist und Arzt des Jahres 2005.